Uhr - Wiener Kreis für Psychoanalyse und Selbstpsychologie

Jahresprogramm

5. Wiener Selbstpsychologietage 26. und 27.06.2020 - SAVE THE DATE

Identität(en) – das Selbsterleben in sozialen Kontexten

Wir sind in mannigfaltige soziale Kontexte eingebunden, die uns im Wechselspiel von Zuschreibung und Identifikation, Zugehörigkeit und Abgrenzung herausfordern.

Fragen nach dem Geschlecht, der Ethnie, der Religion, der sozialen Herkunft, der sexuellen Orientierung, … können zu massiven inneren Konflikten führen, aber auch gesellschaftliche Spannungen hervorrufen.

Wie zeigen sich diese komplexen Zusammenhänge in der selbstpsychologisch–psychoanalytischen Praxis und wie lässt sich das Erleben von Identitäten konzeptuell fassen?

Diesen Fragestellungen widmen sich die 5. Wiener Selbstpsychologietage, zu denen der Wiener Kreis für Psychoanalyse und Selbstpsychologie (WKPS) alle Interessierten herzlich einlädt!

Veranstaltungsort: Hotel Stefanie, Taborstraße 12, 1020 Wien

04.09.2019: AGS - Erich Lehner - Impulsreferat mit Diskussion als Einführung in das Jahresthema "Identität(en) – das Selbsterleben in sozialen Kontexten"

Allgemeines Seminar für Mitglieder und KandidatInnen
Für Gäste offene Veranstaltung

"Identität zwischen Sicherheitsversprechen und Fragmentarität"
Erich Lehner

Dieser Impulsvortrag möchte einen Weg hin auf die 5. Wiener Selbstpsychologietage, die sich prominent mit dem Konzept der Identität auseinandersetzen, eröffnen. Themen, Fragen und Positionen zu diesem Konzept stehen im Mittelpunkt dieses Abends. Sie sollen die Grundlage für eine Auseinandersetzung mit dem Thema Identität geben.

Ort: Stadtwirt, Ecke Untere Viaduktgasse/Marxergasse, 1030 Wien
Zeit: 04.09.2019, 20:15 Uhr

02.10.2019: AGS - Inge Seiffge-Krenke - Gastvortrag

Allgemeines Seminar für Mitglieder und KandidatInnen
Für Gäste offene Veranstaltung

"Veränderte Identitätsentwicklung heute und ihre therapeutischen Konsequenzen"
Inge Seiffge-Krenke

Abstract: In den letzten Jahren hat sich die Identitätsentwicklung deutlich vom Jugendalter in das junge Erwachsenenalter verschoben, was zu zahlreichen Konsequenzen für die Eltern-Kind-Beziehung, die Paarbeziehung und die berufliche Identität geführt hat. Aber auch in späteren Lebensphasen haben sich Veränderungen in Richtung auf mehr Exploration und geringere Stabilität von Beziehungen ergeben. Hinzukommen verstärkt kulturelle Einflüsse.
Im therapeutischen Vorgehen ist man mit dieser Verschiebung in den Lebensphasen ("nie erwachsen?", "forever young?") und identitätsverunsichernden gesellschaftlichen Veränderungen konfrontiert, die diagnostische Probleme aufwerfen ("Identitätskrise" oder "Identitätsdiffusion?"), Fragen des therapeutischen Vorgehens (supportive Interventionen vs. Strukturaufbau?) betreffen und Aspekte des Rahmen neu überdenken lassen. Auch die neuen therapeutischen Ansätze wie Lebensrückblicktherapie zeigen, dass sich auch im höheren Erwachsenenalter die Eriksonsche Frage der Ich-Integrität erneut stellt!

Zur Person: Prof.in Dr.in Inge Seiffge-Krenke, em. Prof. Entwicklungspsychologie Mainz, hat umfangreich zu Fragen des Jugend- und jungen Erwachsenenalters und der Familienbeziehungen geforscht. Sie ist Psychoanalytikerin (DPV; KJ und Erwachsene), Sprecherin der Konfliktachse der OPD-KJ, des wissenschaftlichen Beirats der Lindauer Psychotherapiewochen und im Vorstand der AG Psychodynamischer Professorinnen und Professoren und als Supervisorin in unterschiedlichen klinischen Kontexten tätig.

Ort: Stadtwirt, Ecke Untere Viaduktgasse/Marxergasse, 1030 Wien
Zeit: 02.10.2019, 20:15 Uhr

04.10.-06.10.2019: Mitgliederintervision in Pöllau

Mitgliederintervision in Pöllau
Nur für WKPS-Mitglieder mit abgeschlossener Ausbildung

Zeit: 04.10.2019- 06.10.2019

42. Konferenz der Internationalen Vereinigung für Psychoanalytische Selbstpsychologie (IAPSP)

Engaging Difference and Sameness: Pathways to Empathic Dialogue

Wann: Donnerstag, 17. Oktober bis Sonntag, 20. Oktober 2019

Wo: JW Marriott Parq Vancouver, CANADA

Details zur Konferenz

Direkt zur Anmeldung

Seiten